Herausforderungen und Umgangsweisen von Familienmitgliedern nach einem Späten Coming-out in der Familie

Publikation / Wissenschaftliche Publikation / Arbeit, Bericht, Studie, ArchivID: 156
Herausforderungen und Umgangsweisen von Familienmitgliedern nach einem Späten Coming-out in der Familie

Studie 'Spätes Coming-out'

Forschungsbericht von Dr. Janine Dieckmann & Prof. Dr. Melanie C. Steffens

Das Vorkommen von „Späten Coming-outs“, also das Erleben und Erkennen der eigenen Homo- bzw. Bisexualität, nachdem eine Person bereits längere Zeit in einer heterosexuellen Beziehung gelebt hat, vielleicht geheiratet hat und Kinder bekommen hat, ist in der Öffentlichkeit nur wenig bekannt. In der deutschsprachigen Forschung gibt es bisher keine systematische Untersuchung dieses Phänomens. Es finden sich einige Sachbücher, welche sich mit Coming-out- Geschichten und den Erfahrungen der Angehörigen von Spätgeouteten beschäftigen (Boschitz, 2010; Schock, 1997). Diese Bücher gewähren Einblick in die Lebens- und Erfahrungswelten von einzelnen Personen und ihren Familien. Sie verdeutlichen schlaglichtartig die unterschiedlichen Beweggründe und Ursachen für Späte Coming-outs und geben einen Hinweis darauf, wie unerwartet ein spätes Coming-out als Thema im Leben einer Person, in einer Partnerschaft und in Familien auftauchen kann.

Quelle: "Herausforderungen und Umgangsweisen von Familienmitgliedern nach einem Späten Coming-out in der Familie", Jena, 2014, Einleitung

LSVD‐Projekt „Homosexualität in der Familie“ | www.homosexualitaet-familien.de

Autor_in:
Dr. Janine Dieckmann; Prof. Dr. Melanie C. Steffens
Gefördert:
Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Herausgeber_in:
Familien- und Sozialverein des LSVD
Unterstützung:
Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Datenstand dieser Publikation:
21.06.2014
ArchivID:
156
Im Bi+Archiv seit dem
26.11.2015

Archiviertes Format

PDF
PDF
letzte Bearbeitung: Donnerstag 07.03.2019