In einer Person (In One Person)

Buch: Roman, ArchivID: 22
Auf der Laienbühne seines Großvaters in Vermont lernt William, dass gewisse Rollen sehr gefährlich sind. Und dass Menschen, die er liebt, manchmal ganz andere Rollen spielen, als er glaubt: so wie die geheimnisvolle Bibliothekarin Miss Frost. Denn wer sich nicht in Gefahr begibt, wird niemals erfahren, wer er ist.
»In einer Person ist ein typischer Irving - tragisch und zugleich urkomisch und am Ende so wunderbar, dass man traurig ist, diese liebgewonnenen Romanfiguren alle wieder verabschieden zu müssen.«
Claudia Armbruster/zvv-Heute Journal, Mainz
»Ein grandioses Plädoyer für die Freiheit zu werden, wer man sein will.«
Bernd Graff/Süddeutsche Zeitung, München
»Immer realitätsnah, mit politischen Anklängen und gesellschaftskritisch.«
Buchreport Express, Dortmund
JOHN IRVING, geboren 1942 in Exeter, New Hampshire, lebt in Vermont. Seine Romane wurden alle Weltbestseller, vier davon verfilmt. 1992 wurde Irving in die National Wrestling Hall of Fame in Stillwater, Oklahoma, aufgenommen, 2000 erhielt er einen Oscar für die beste Drehbuchadaption für die Verfilmung seines Romans Gottes Werk und Teufels Beitrag. 2013 erhält er die weltweit wichtigsten Auszeichnungen für seine Darstellung von sexueller Toleranz und Gleichbehandlung in seinem literarischen Werk.
Quelle: John Irving - "In einer Person", 1 Aufl., Diogenes Verlag AG Zürich, Zürich, 2012, Klappentext

John Irvings Roman 'In einer Person' ist ein fesselndes Meisterwerk und ein grandioses Plädoyer für die Freiheit, wer man sein will. Der Roman erzählt die Geschichte von William, einem jungen Schauspieler, der seine Großmutter, seine Freunde und die geheimnisvolle Bibliothekarin Miss Frost liebt. Es ist ein sehr persönliches Buch, das sich auch mit der Thematik der Bisexualität befaßt.

Der Autor versucht, die Komplexität dieser Thematik zu erfassen, indem er eindrückliche Charaktere schafft, die sich mit ihrer sexuellen Identität auseinandersetzen. Er veranschaulicht, wie es Menschen schwer fällt, sich zu akzeptieren und wie wichtig es ist, daß man sich selbst sein darf.

Irving schreibt über ein breites Spektrum an Themen, die in der Gesellschaft oft unterbelichtet sind, und er schafft es, die Menschen dazu zu bringen, über ihre eigene sexuelle Orientierung nachzudenken. Seine Beschreibungen sind lebendig und bildhaft und die Charaktere werden glaubwürdig und anschaulich dargestellt.

Sein Stil ist auch sehr berührend. Irving schafft es, die Leser zu bewegen, zu ermutigen und zu ermutigen, sich selbst zu akzeptieren. Er zeigt, daß es nicht einfach ist, offen zu sein, aber daß es möglich ist. Er läßt uns an den Gefühlen der Charaktere teilhaben, an ihren Ängsten und Hoffnungen, an ihren Hoffnungen und Sehnsüchten.

Insgesamt ist 'In einer Person' ein wunderbares und berührendes Buch, das ein Plädoyer für sexuelle Freiheit und Toleranz ist. Es schafft es, eine wichtige Thematik auf eine sehr sensible und ergreifende Art und Weise zu behandeln. Es ist ein großartiges Beispiel dafür, wie Literatur uns dabei helfen kann, ein besseres Verständnis für die Komplexität des menschlichen Lebens zu gewinnen.

[ GPT ]

Hinweis

Bitte beachten Sie, dass die Inhalte von Archivalien nicht mehr dem heutigen Wissensstand oder der aktuellen Rechtslage entsprechen könnten.

ArchivID

22

Originaltitel

In One Person

Kategorie

Buch -> Roman

Ursprungsland

Vereinigte Staaten von Amerika (USA)

Sprache

Deutsch

Jahr

2012

Seiten

725

Auflage

1

ISBN-10

3-257-24270-0

ISBN-13


978-3-2572-4270-6 (booklooker.de)
978-3-2572-4270-6 (google.de)
978-3-2572-4270-6 (ecosia.org)

Übersetzer* / Übersetzerin*

Astrid Arz; Hans M. Herzog

Autor* / Autorin*

Illustration

Edward Gorey

Verlag

Diogenes Verlag AG Zürich

Im Bi(-/+) Archiv seit dem

05.12.2015

Archiviertes Format

Druckexemplar
Druckexemplar

Stichworte

#2012
L: BS (1)
letzte Bearbeitung: 28.01.2023